„EasyBand“ soll 2020 starten

Es ist soweit. Wie angekündigt möchten wir mit Euch am 29. April auf Frühlingsfest des Pinu’u mit einem kleinen Auftritt unseren PlaySalsa Workshop präsentieren. Der genaue Tagesplan liegt noch nicht fest, aber der Zeitraum liegt zwischen 18-21h. Mit einigen Teilnehmern haben wir ja schon mal vor Publikum gespielt. Das hat damals prima geklappt und eine Menge Spaß gemacht.

Damals hatte die Band noch keinen Namen. Jetzt soll sie heißen:
d-son EasyBand

Wir würden uns freuen, wenn viele von Euch mitmachen.

Das Einstudieren der Stücke schaffen wir natürlich nicht während des Workshops am Montag. Dafür wäre die Zeit zu knapp, und da wollen wir ja auch an den Basics weiter arbeiten.

Daher bieten wir vier Termine an, bei denen wir in einem großen Raum nach Herzenslust proben können. Folgende Daten stehen zur Verfügung: Jeweils Sa, ab 15:00 am 11.1., 8.2., 7.3. und am 4.4. . Optional könnten wir noch den 25.4. als eine Art Generalprobe hinzunehmen.

Instrumente könnt ihr mitbringen, müsst ihr aber nicht. Da uns der Raum nicht kostenfrei zur Verfügung steht, benötigen wir pro Termin 5,-EUR je Teilnehmer als Unkostenbeitrag.

Bitte gebt uns bis zum 31.12. Bescheid, ob ihr kommen möchtet, denn wir benötigen eine Mindestanzahl an Teilnehmern. Am einfachsten geht das am Montag beim Workshop. Ihr könnt aber auch gerne eine Mail an workshop@d-son.de senden.

About the author

Comments

  1. Leider ist das Frühlingsfest samt unserem Auftritt Corona zum Opfer gefallen. Aber die bisheriegen Proben waren ein Spaß .. und zwar was für einer!! Es lief einfach glatt und rund … ganze Stücke, entspannt und con sabor. Man muss sich das reintun: Da spielten ein paar Amateure, die erst hier bei PlaySalsa begonnen haben, sich musikalisch mit Salsa zu beschäftigen. Die vorher Blues spielten, in einer Sambagruppe, klassisch oder die niemals richtig mit anderen zusammengespielt hatten, oder die nie ein Instrument gelernt hatten oder die aus Spaß an der Freud einfach mal ein anderes Instrument in die Hand nahmen usw…
    Das war einfach schön zu sehen und zu hören, was mit dem körperlichen Verständnis von Polyrhythmus „rund um die Clave“ mit einfachen Fähigkeiten am Instrument möglich ist. Ein „Schmelz“ der richtig angenehmen Sorte, nicht gewollt sondern entspannt und natürlich – irgendwie genauso wie die großen Vorbilder 🙂

    Leute, wenn Corona vorbei ist, machen wir das weiter! Da kann noch richtiges Ding draus werden.

Schreibe einen Kommentar zu bilan Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.